:: Artikel veröffentlichen :: Impressum :: Datenschutz ::

Urlaub im Nationalpark in Kenia

Manchmal steigt der Eindruck empor, man müsse sich einmal aus seinem gewohnten Umfeld und der marternden Routine fortbewegen. Dann bietet es sich förmlich an, um eine Auszeit in anderen Gefilden einzuplanen. Dabei kann bereits eine Reise in ein benachbartes Land sehr hilfreich sein. Durch das Angebot der Billigflüge steht dem kurzzeitigen Eremiten aber auch der Trip in die Ferne als imposante Alternativlösung zur Seite. So kann der Reisende in eine vollkommen andere Kultur sowie Umgebung eindringen, etwas Einzigartiges erleben und sich endlich einmal die verdiente Auszeit gönnen.

Nationalparks in Kenia bieten einmalige Bilder

Allein Kenia hat viele verschiedene Nationalparks, Naturschutzgebiete an land wie auf dem Meer zu präsentieren. So ist auch klar, dass im Nairobi-Nationalpark, Masai Mara national Reserve oder dem Mombasa-Meeres-Nationalpark - als wahllos aufgeführte Beispiele der vielfältigen Faszination des afrikanischen Landes - mit allerlei Abwechslung aufwarten. Natürlich bedarf es bei den Ausflügen auch des richtigen Equipments. Und so rüstet sich der Besucher vor allem erst einmal mit der optimalen Kleidung aus. Dies schließt automatisch eine Outdoorhose, ein luftiges, aber textiles Oberteil sowie festes Schuhwerk ein. Wahlweise ist es auch empfehlenswert, die direkte Sonneneinstrahlung mit einem Kopftuch beziehungsweise mit Hilfe eines Hutes von sich abzuschirmen - schließlich will man die Schönheit der afrikanischen Natur bewusst wahrnehmen und nicht notwendigerweise im Zimmer oder schlimmsten Falles in einem Spitalflügel verbringen. Zusätzlich ist auf die angebrachte Ausrüstung zu achten. Mit entsprechenden Flüssigkeits- und Nahrungsreserven können die zum Teil weiten Strecken auch über den ganzen Tag erlebt werden. So ist das Event der Suche nach leibhaftigen Wildtieren als geführte Exkursion wie auch das Wandern in der mitunter dicht bewucherten Traumkulisse Kenias ohne Hürden möglich. Und gerade im letzten Beispiel lässt sich auch erkennen, weshalb lange Kleidung - im Speziellen eine Outdoorhose - unbedingt erforderlich sind. Als Attraktionen bieten die Nationalparks natürlich die Hauptanziehung für das gesamte Spektrum der Touristen. Mit diesen Besuchen und regelmäßig passierten Routen wird dem Gast im Land nicht nur ein ständig imposantes Bild des weiten Landes vermittelt, sondern die Wilderei aufgrund der Präsenz von Menschen - Einheimischen wie Urlaubern - eingedämmt. Des Weiteren kann der Besucher an den Ausläufern der staatlichen Reservate die privat weiter geführten Schutzgebiete für sich entdecken. Der versuchte Einklang der Menschen mit ihrer Umgebung ist in Kenia deutlich zu spüren - was diesen Urlaubsausflug so intensiv werden lassen kann und in diesem Atemzug eine etwas andere Kultur offenbart. Und zu alldem verschafft Kenia den Touristen über die gesamte Fläche seines Landes zu faszinierenden Motiven, welche die Vielfalt des afrikanischen Kontinents repräsentieren. So können der Luftzug an der Küste mit seinen Korallenriffen, die weiten Savannenflächen mitsamt den großen wie kleinen Wildtieren, dicht bewaldete Dschungel wie auch trockene Wüsten und sogar schneebedeckte Bergmassive als Ziele vorgesehen werden.

Eine bis dato fremde Kultur

In Kenia lässt sich aber neben den beeindruckenden Naturkomponenten auch eine gesellschaftliche Erfahrung machen. Nachdem nahezu jeder Urlauber durch empfehlenswerte Billigflüge in diese manchmal fremd erscheinenden Welt Kenias eintauchen kann, sieht er sich zudem einigen anderen Sozialschichten konfrontiert. Untergebracht in ausgebauten Hotelanlagen oder Ferienanlagen kann ihm somit ein leichter Einstieg zur afrikanischen Welt mit all ihren separaten Verhaltensweisen nahe gebracht werden. So erfährt der Reisende ebenfalls die ersten Tipps für spezielle Ausflüge - welche in die Natur oder zu bestimmten Zeremonien in einigen Dörfern führen kann. Schließlich kann der Besucher außerhalb der Touristenmagnete eine beeindruckende Konfrontation mit einer anderen Kultur erfahren. Zudem lässt sich hier die Gastfreundlichkeit auch außerhalb des formellen Rahmens eines Hotels erleben und erkennen. So kann man sich als Tourist einfach nicht entziehen, wenn ein kleines kenianisches Kind mit einer Schüssel voller Speisen zu einem kommt, sie dem "Fremden" reicht und mit viel Freude unter Umständen sogar, auf seiner Outdoorhose sitzend, mit ihm teilt. Die oft genannten Vorurteile bezüglich des Landes wie Korruption sowie die Missachtung der Menschenrechte sind zwar dadurch nicht verschwunden, aber werden für die Urlauber nach solchen herzlichen Momenten nicht mehr zur Grundcharakteristika gezählt werden. Und wer noch tiefer in die afrikanische sowie spezieller kenianische Tradition wie Kultur erfahren möchte, sollte in der Hauptstadt unbedingt das Nairobi national Museum besuchen. Hier sind Informationen der Naturgeschichte, Anthropologie sowie der Geschichte miteinander verwoben. Weit über das Land verstreut, häuft sich somit eine, mitunter regionale, Ansammlung an geschichtlichem Wissen über das gesamte Landesgebiet an. Und als Ergänzung dazu sollte unbedingt das Leben Kenias mit seinen Massai-Tänzen, den Auftritten der Safari Sound Band oder einem Vertreter der riesigen Chormusikszene live aufgesogen werden.

Ein Schnäppchen für die riesige Vielfalt an neuen Eindrücken

Beim ersten Mal scheint der Urlauber in eine fremde Welt einzutauchen. Doch spätestens wenn er sich in eine Tunika gehüllt in den wilden Reigen eines Dorffestes wieder findet oder mit seiner stylische Outdoorhose, einem Seil und der Erfahrung eines Indiana Jones durch die Wälder Kenias schlägt, wird ihm der besondere Reiz dieser Region so offensichtlich, dass es höchstwahrscheinlich nicht beim letzten Besuch bleiben wird. Und um die weiteren glanzvollen Aufenthalte wahrnehmen zu können, bieten sich die Billigflüge als verlockende Quelle der Reisemotivation an. Mit dieser Möglichkeit müssen die schönsten Flecken der Erde für niemanden unzugänglich bleiben - das Abenteuer wartet auf der Suche nach Löwen und Giraffen, dem Erlebnis eines Stammesrituals oder dem Leben der unterschiedlichen Völker sowie dem Eindruck unterschiedlichster Landschaftsbilder.